Begegnungen und Austausch

Seit Herbst 1989 meldeten sich ehemalige Speziallager-Insassen und deren Angehörige öffentlich zu Wort. Sie kontaktierten ehemalige Mitgefangene, schrieben an Redaktionen, Gedenkstätten und Opferverbände.

Die Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e.V. wurde nach ihrer Gründung am 10. März 1990 zu einer wichtigen Anlaufstelle ehemaliger Internierter und ihrer Familien. Sie sammelte Informationen über die Lagergeschichte und versuchte, Auskunft zu erteilen. Ferner unterstützte sie Betroffene dabei, Anträge auf Rehabilitierung zu stellen. Seit 1990 führt die Initiativgruppe regelmäßig jährliche Gedenkveranstaltungen durch.

Die Gedenkstätte Buchenwald lud am 20. Juni 1990 ehemalige Lagerinsass:innen zu einem ersten Austausch ein. Daraufhin fanden regelmäßige Treffen statt. Die Teilnehmer:innen diskutierten zu verschiedenen Themen der Speziallager-Geschichte: Frauen und Kinder, Kultur, Ernährungslage und Transporte in die Sowjetunion. Viele Beteiligte verfassten im Anschluss Erinnerungsberichte und übergaben sie dem Archiv der Gedenkstätte.

Initiativgruppe Buchenwald
Thüringische Landeszeitung, 30. März 1990
Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH
Initiativgruppe Buchenwald
Heidrun und Lothar Brauer mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin (West), Walter Momper, auf dem Gelände des Gräberfeldes I, 31. März 1990
Joachim Siegert, Weimar

Am 10. März 1990 gründeten Lothar und Heidrun Brauer in Weimar die Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e.V.. In ihr fanden sich im Laufe der Jahre ehemalige Internierte und Angehörige zusammen, die häufig zum ersten Mal über ihre Lagerzeit oder die Situation der betroffenen Familien berichteten.

Gedenkveranstaltung
Erste Gedenkveranstaltung der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V., 5. Mai 1990
Gedenkstätte Buchenwald
Gedenkveranstaltung
Erste Gedenkveranstaltung der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V., 5. Mai 1990
Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH

Neben der Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e.V. gab es weitere Interessenverbände, die bereits in der alten Bundesrepublik entstanden waren. Sie bildeten ostdeutsche Kreis- und Landesverbände. In ihnen waren ehemalige Speziallager-Insassen von Anfang an stark vertreten. Die Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. (VOS) organisierte am 5. Mai 1990 die erste größere Gedenkveranstaltung in Buchenwald.

Zusammenarbeit
Thüringer Allgemeine, 2. Juni 1990
Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH
Zusammenarbeit
Gerhard Finn (links) im Gespräch mit der Gedenkstättenmitarbeiterin Marlis Gräfe (rechts), 20. Juni 1990
Gedenkstätte Buchenwald

Für den 20. Juni 1990 lud die Gedenkstätte ehemalige Internierte und Angehörige zu einem ersten Treffen nach Buchenwald ein. Die Resonanz war groß. Mehr als hundert Personen nahmen an dieser Veranstaltung teil.

„Der 1. Besuch des Lagers nach meiner am 11. Februar 1950 erfolgten Entlassung war für mich nicht leicht. Er war eine Wiederbegegnung mit einer so stark unterdrückten Vergangenheit, daß bestimmte Erinnerungen nur mühsam zu wecken sind.“

Eberhard Hoffmann über das erste Treffen mit ehemaligen Internierten in Buchenwald am 20. Juni 1990 (Auszug)
Buchenwaldarchiv

Zusammenarbeit
Seminar in Kunitz bei Jena, Mai 1993
Gedenkstätte Buchenwald

Im Anschluss an die erste Zusammenkunft mit ehemaligen Speziallager-Internierten organisierte die Gedenkstätte Buchenwald regelmäßig stattfindende Treffen. Dabei tauschten sich Zeitzeug:innen und Wissenschaftler:innen zu unterschiedlichen Aspekten der Speziallager-Geschichte aus.

Zusammenarbeit
Erster Beirat ehemaliger Internierter des Speziallagers Nr. 2, 1994
v. l. n. r.: Günter Zacharias, Rudolf Lesser, Ingeborg Thiemeyer, Gerhard Etzold, Gerhard Finn, Werner Nöckel [beigeordneter Sachverständiger], Klaus Schmidt [VOS-Bundesvorsitzender], Günther Rudolph
Gedenkstätte Buchenwald

An der 1994 errichteten Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora konstituierte sich ein Beirat ehemaliger Internierter des Speziallagers Nr. 2. Die Mitglieder übten beratende Funktionen aus, insbesondere bei der Vorbereitung der neuen Dauerausstellung.

AG Geschichte
Treffen der AG Geschichte in der Gedenkstätte Buchenwald, 2007
Gedenkstätte Buchenwald
AG Geschichte
Treffen der AG Geschichte in der Gedenkstätte Buchenwald, 2012
Gedenkstätte Buchenwald

Ehemalige Speziallager-Internierte tauschen sich bis heute in der „Arbeitsgruppe Geschichte des sowjetischen Speziallagers Nr. 2“ (AG Geschichte) aus. Die Treffen finden einmal jährlich statt.

Tage der Begegnung
Ehemalige Speziallager-Internierte, ihre Angehörigen und Gedenkstättenmitarbeiter:innen bei den „Tagen der Begegnung“, 2015
Gedenkstätte Buchenwald
Tage der Begegnung
Zeitzeugengespräch mit dem ehemaligen Speziallager-Insassen Günter Schnabel, 2019
Gedenkstätte Buchenwald

Die Initiativgruppe Buchenwald 1945-50 e.V. richtet mit Unterstützung der Gedenkstätte jährlich die „Tage der Begegnung“ aus. Neben einer Gedenkveranstaltung am Trauerplatz finden dabei auch Zeitzeugengespräche mit Schulklassen statt.

Top